E.B. Jahn - Sinneswandel: Sexualität zwischen Porno und Tabu (hypnosystemische Überlegungen zu einer Herausforderung in der Psychotherapie)

Die sog. sexuelle Befreiung hat Normen aufgeweicht und den Stellenwert von Sexualität in unserer Gesellschaft verrückt. Die „Generation Porno“ rollt auf uns zu: Wird zukünftig ein Treffen im Swinger Club en vogue, so wie der Besuch einer hippen Bar? Tauschen wir uns auf der nächsten Party bei Hugo und Aperol über unsere neuesten Erfahrungen im Bondage aus und dann die Nummer des neuesten Tantramasseurs? Buchen wir mit unserer besten Freundin oder für den nächsten Männerausflug eine Wochenendkurs in Lingam- oder Yoni-Massage? … bei gleichzeitig steigender Zahl sexueller Funktionsstörungen und zunehmender Langeweile in deutschen Betten. Oversexed and underfucked….. Wie sexuell befreit sind wir also wirklich? Sexuelle Funktionsstörungen nehmen deutlich zu, sexuelle Langeweile kehrt immer mehr in deutschen Schlafzimmern ein und erschreckend viele (junge) Menschen ziehen sich fast gänzlich aus dem sexuellen Leben zurück. Und eine britische Schriftstellerin erreicht mit einem pornographischen Plot aus der BDSM-Szene eine Millionenauflage. Scham und Peinlichkeit verhindern oft ein aufrichtiges Sprechen über individuelle Erfahrungen oder Probleme mit Erotik und Sexualität. Einerseits ist heute alles möglich, andererseits erscheinen vor allem jungen Menschen von den Vorstellungen „wie man/frau gut im Bett“ sein soll überfordert. Die Folge ist, dass sexuelle Probleme meist relativ spät thematisiert werden, wenn sie sich bereits zu chronischen Störungen entwickelt haben (Clement, 1996). Dieses Seminar fokussiert auf die nüchterne Betrachtung eines lustbetonten Themas, soll das Nachdenken und Vorausschauen hinsichtlich seine Bedeutung für das psychotherapeutische Handeln ebenso befördern, wie den kollegialen Erfahrungsaustausch aus der psychotherapeutischen Praxis. Welche neueren und neuesten Theorien, Ansätze und Interventionsmöglichkeiten bei sexuellen Problemen in der Partnerschaft interessant sein könnten, sollen durch die Referentin vorgestellt werden. Wie können wir Trance und hypnotherapeutische Strategien zum „darüber reden“ und für die Behandlung (sexual healing) mutig und humorvoll einsetzen? Dazu werden Ideen und Praxiserfahrungen vorgestellt.