E.B. Jahn - Think the Body: Emobodimenttechniken in der Psychotherapie

Sprache und Verstehen sind aufs engste mit Bewegungen und Handlungen des Körpers verbunden. Unsere Gefühle weisen uns dabei den Weg, denn sie werden zu allererst im Körper spürbar. Sowohl beim Verstehen von Problemen als auch beim Formulieren erster Lösungsschritte sind sie daher einzigartige Navigations- und Vitalisierungssysteme. Bilder öffnen uns das Tor zum Reich der Emotionen und das ist nun nichts Neues für eingefleischte Hypnotherapeuten.

In diesem Workshop sollen alte Weisheiten mit modernen Techniken gekoppelt werden, die nun die wissenschaftliche Beweisführung überstanden haben.

Die zentrale Interventionen der Strategisch Behavioralen Therapie (SBT nach Hauke) werden kurz skizziert. Das Herzstück der SBT ist das Emotionalen Feld. Damit werden problemrelevante Emotionen aufgefächert und in Bezug gesetzt zu zentralen Bedürfnisse. Über den Einsatz von Embodimenttechniken gewinnen Klienten mehr Klarheit über ihre emotionalen Reaktionen (primär und sekundär) und lernen, sich auch mit ungeliebten Emotionen über Ihren Körper auseinander zu setzen. Die bottum-up-Techniken des Embodiment erlauben einen Zugang ohne Denken und Vorstellung. Die sog. emotionalen Pattern zu therapierelevanten Emotionen wie Angst, Wut, Schuld, Ekel, Scham, Stolz und Freude werden vorgestellt und können am eigenen Laib erfahren werden.Erleben Sie ein vitalisierendes, körpernahes Arbeiten mit Emotionen, z.B. Emotionsexposition und –differenzierung, sowie Strategien zur Emotionsregulation mit Embodiment.

Achtung! Selbsterfahrungsanteile!

Literatur:
 Hauke G., Lohr, C. & Pietrzak, T. (2017). Strategisches Coaching: Emotionale Aktivierung durch Embodimenttechniken, Junfermann Verlag
 Hauke, G. & Dall ́Occhio (2015). Emotionale Aktivierungstherapie (EAT): Embodimenttechniken im Emotionalen Feld. Stuttgart: Schattauer.